Mittwoch, 21. Juni 2017

Das kleine Gespenst Vincent entdeckt Thüringen - Mit Kindern auf Reisen



Wenn man mit Kindern auf Reisen geht, versucht man, sie auf das Ziel neugierig zu machen. Im Idealfall, der bekanntlich fast nie eintritt, sollte das Kind mit leuchtende Augen und voller Vorfreude ins Auto steigen und es kaum erwarten können, sämtliche Sehenswürdigkeiten mit den Eltern zu erkunden. Aber jedes Kind ist anders. Unser großer Räuber (7 Jahre alt) ist in den letzten Jahren etwas schwierig geworden. Urlaubsfahrten oder Tagesausflüge werden oft schon vorab als „Laaaangweilig“ abgetan, obwohl man als Mutter und Vater genau weiß, dass es dem Kind dort viel Spaß machen wird. Es ist bei ihm so, dass er eher das Bekannte vorzieht, wo er weiß, was ihn erwartet und das es im Spaß macht. Was ungreifbar ist, ist für ihn erstmal beängstigend oder in seinen Worten „laaaangweilig“. Möge diese Phase bald zu Ende sein. Der kleine Räuber (4) ist da ganz anders. Nichts ist besser, als einen Ausflug zu machen oder in den Urlaub zu fahren. Er beweist da eine bewundernswerte Ausdauer beim Laufen und Erkunden.


Nun sein wir ehrlich, alles was wir als Erwachsene interessant finden, ist es nicht unbedingt auch für Kinder. Allerdings lassen sich immer mehr Burgen, Städte und Museen etwas speziell für Kinder einfallen. Man muss diese Informationen nur finden oder eben selbst ein Ziel dem Kind schmackhaft machen. Der Verlag Biber und Butzemann hat hier eine Nische entdeckt und ein stetig wachsendes Programm an Kinderreiseführern. Hierbei handelt es sich nicht um klassische Reiseführer, sondern um eine Geschichte, in der die für Kinder interessantesten Ausflugsziele einer Region vorgestellt werden, sozusagen ein „Reiseführer undercover“. Kinder lieben spannende Geschichten und noch toller ist, wenn sie sagen können, da war ich schon oder da möchte ich auch mal hin, also die Orte der Geschichte wiedererkennen und mit eigenen Erlebnissen verbinden. Ein wunderbares Konzept! Ich hoffe, dass das Programm stetig wachsen wird, da es den Urlaub für Kinder und Eltern ungemein bereichern kann. Als erstes Buch aus dem aktuellen Programm möchten wir euch heute „Das kleine Gespenst Vincent entdeckt Thüringen“ vorstellen.


Das Gespenst Vincent lebt auf einem Bauernhof in der Nähe von Erfurt. Er wohnt in der Dachstube des Hauses und es ist ihm schrecklich langweilig. Die Hausbewohner schlafen nachts so fest, dass sie sich nicht erschrecken lassen und alle Bücher im Haus hat Vincent bereits gelesen. Nun fängt er schon auf lauter Langeweile an, das Spielzeug der Kinder aufzuräumen. So kann es nicht weitergehen! Als eines Tages eine Postkarte von Schloss Molsdorf eintrifft, ist der Entdeckergeist des kleinen Gespenstes geweckt. Ein Leben als Schlossgespenst ist sicher viel aufregender. Dort angekommen, lernt er das Schlossgespenst Anton kennen und merkt auch recht schnell, dass das Schloß zwar wunderschön und interessant ist, aber nichts auf Dauer. Einmal auf Entdeckertour will Vincent mehr sehen. Es verschlägt ihn nach Erfurt, wo er das Reisegespenst Gustav kennenlernt. Die beiden schließen Freundschaft und beschließen ganz Thüringen zu erkunden und ihre Erlebnisse in einem Buch festzuhalten. Und so geht es, nachdem Erfurt sehr ausgiebig erkundet wurde, unter anderen nach Eisenach zur Wartburg, zu den Feengrotten, zur Barbarossahöhle, Apolda, Weimar, Jena, Rudolstadt.



Die Idee, die Sehenswürdigkeiten Thüringens für Kinder in eine Geschichte zu verpacken, ist genial. Anhand der Rahmenhandlung reisen wir mit Vincent und Gustav durch ganz Thüringen und entdecken die für Kinder interessantesten Sehenswürdigkeiten. Auch interessante Sagengestalten wie z.B. einen Berggeist im Thüringer Wald oder die weisse Frau von Gotha  wurden in die Handlung eingebunden. Dadurch erhält die Geschichte einen Touch Fantasy ohne zu Gruseln oder zu Erschrecken, einfach perfekt für Kinder. Mit Hilfe des Buchs, kann man sich und die Kinder auf den Urlaub einstimmen oder im Urlaub selbst begleitend lesen und selbst im Nachhinein ist es interessant, wenn man eine Geschichte liest, an deren Orten man selbst schon gewesen ist.




Auf dem Bauernhof leben auch zwei Kinder: Ben und Mia. Sie tauchen immer wieder in der Geschichte auf und Vincent und Gustav beobachten sie unbemerkt bzw. reisen auf diese Art bequem durch Thüringen. Durch das Geschwisterpärchen können sich Jungen wie Mädchen gut in der Geschichte wiederfinden und mit ihr identifizieren. Auch die überaus sympathischen, und gar nicht schrecklichen, Gespenster Vincent und Gustav sind einfach zum liebhaben.

Beim Buch selbst handelt es sich um ein Hardcover, etwas größer als DIN A5, mit Lesebändchen und ganz vielen bunten Bildern von Wiebke Wilhelm. Das Buch liegt gut in der Hand und fühlt sich hochwertig an. Die Gestaltung und Ausstattung spricht unseren Geschmack an. Gleich zu Beginn des Buchs gibt es eine kleine Übersichtskarte von Thüringen. Diese hätte für meinen Geschmack noch etwas größer und informativer ausfallen können. Kinder lieben es während einer Geschichte immer wieder die einzelnen Etappen auf einer Karte nachzuvollziehen. 




Der Schreibstil von Anja Tettenborn ist sehr angenehm und die Sachinformationen sind geschickt in die Geschichte eingewebt. So liest sich die Geschichte flott und der Spannungsbogen wird gehalten. Fazit: Insgesamt eine sehr gelungene Mischung von Kinderreiseführer und unterhaltsamer Geschichte!

„Das kleine Gespenst Vincent entdeckt Thüringen“ von Anja Tettenborn, illustriert von Wiebke Wilhelm, erschienen beim Biber & Butzemann Verlag, spukt auf 116 Seiten für Kinder ab etwa 5 Jahren und ist unter der ISBN 9783959160322 für 14,50 EUR als Hardcover im Buchhandel erhältlich. Die Ebookvariante ist bereits für 6,99 EUR zu haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen