Samstag, 27. Januar 2018

Bluma und das Gummischlangengeheimnis


"Mit Problemen ist das offensichtlich wie mit Obstfliegen. Hat man erst mal eins, werden's immer mehr."

So geht es Bluma. Als sie am Zaun einer älteren Nachbarin einen Zettel sieht, dass deren Hund ein neues Zuhause braucht, ist sie Feuer und Flamme. Schon lange wünscht sie sich ein Haustier, aber außer den liebevoll gesammelten Silberfischen in der Tupperdose, von denen die Eltern nichts wissen, durfte sie noch nie ein Haustier haben. Nun ist die Chance, einen Hund kostenlos zu übernehmen. Ein Argument, das ihre Eltern doch überzeugen sollte. Wäre da nicht die 5 in Mathe. Was für ein Dilemma! 


So geht sie nun zu Künstlerfreundin Alice, die immer ein offenes Ohr für sie hat. Nur heute leider nicht. Statt ihre hilfreichen Fragen zu stellen, die Bluma sonst immer bei der Lösung ihrer Probleme helfen, ist sie heute gar nicht bei der Sache. Und als dann noch das Telefon klingelt, ist Bluma ganz abgemeldet bei Alice. Nun dann muss sie sich wohl auf eigene Faust eine der Gummischlangen von Alice besorgen. Diese Gummischlangen sind etwas ganz besonderes, denn sie können die ganz schweren Probleme lösen. Aber funktioniert das auch mit geklauten Schlangen?



Ja, da meldet sich dann das schlechte Gewissen, weil sie ihre Freundin bestohlen hat. Und dann ist da noch Rosa, die ihr den Hund anscheinend vor der Nase wegschnappen will. Bluma verstrickt sich immer mehr in ihren Problemen, dabei ist die Lösung eigentlich ganz einfach. Aber das erfordert auch einen gewissen Lernprozess. 

Silke Schlichtmann schreibt einfach toll. Sie schafft es immer wieder, die Geschichten sehr glaubwürdig aus Sicht ihre jungen Protagonistinnen zu schreiben, wobei das mit einen herrlich kindlichen Humor und Wortinterpretation geschieht. Um ein Beispiel zu nennen: Blumas Papa ist Psychologe. Ihr wurde das so erklärt, dass es sein Beruf sei, alles zu verstehen. Aber leider unterscheidet Papa streng zwischen Beruf und Privat. Die 5 in Mathe oder die Stinkbombe in der Deutschstunde versteht Papa nämlich überhaupt nicht. Das zählt wohl unter privat. Genauso wie die Waschmaschine, die er kein bisschen versteht. Wohin das in der Zeit ohne Mama (sie ist auf Dienstreise) führt, kann man sich wahrscheinlich denken.

Auf den ersten Seiten des Buchs dachte ich noch, oje ich versteh nur Bahnhof. Was will das Kind mir sagen? Aber geht es uns in der realen Welt nicht auch so, wenn unsere Kinder endlich den aufgestauten Tag loswerden wollen und alles nur so heraussprudelt? Zum Glück erzählt uns Bluma dann alles ganz von vorn. Als erwachsene Leserin hat mich das Buch öfter nachdenklich gemacht. Kinder haben oft einfach eine andere Sicht auf die Dinge. Manchmal dachte ich tatsächlich, ist das wirklich ein Kinderbuch oder doch eher eins für Erwachsene? Meiner Meinung nach ist es beides. Für Kinder würde ich das Buch ab 9 Jahren empfehlen. Es ist ein Buch abseits des Mainstreams, dass sich mit Problemen des Alltags eines Kindes beschäftigt. Und es ist durchaus anspruchsvoll.


Ulrike Möltgen hat Bluma mit ihren wundervollen Illustrationen ein Gesicht gegeben. Die Bilder sind in schwarz-weiß mit roten Akzenten gehalten, was das Buch ganz toll abrundet.

Fazit: Ein anspruchsvolles Buch für Kinder und Erwachsene, das uns humorvoll die Probleme des Alltags aus Sicht eines Kindes schildert! Zurecht auf  der "100 Besten"-Liste 2017 der Münchner Bücherschau gelandet!

"Bluma und das Gummischlangengeheimnis" von Silke Schlichtmann, illustriert von Ulrike Möltgen, erschienen im Hanser Verlag, ist für glatte 12 EUR unter der ISBN 978-3446257016 im Buchhandel erhältlich.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen