Mittwoch, 16. September 2020

Der Tag, an dem der Opa den Wasserkocher auf den Herd gestellt hat

 

Der Tag, an dem der Opa den Wasserkocher auf den Herd gestellt hat

 

Nachdem wir uns mit dem Buch „Der Tag, an dem die Oma das Internetkaputt gemacht hat“ so herrlich amüsiert haben, kommt nun endlich ein neues Kinderbuch von Marc-Uwe Kling mit der sympathischen Familie: „Der Tag, an dem der Opa den Wasserkocher auf den Herd gestellt hat“. Ja, diesmal hat es nicht die Oma versemmelt. Oder vielleicht doch? Schließlich war es die Oma, die einen Tee wollte.

 

Der Tag, an dem der Opa den Wasserkocher auf den Herd gestellt hat

 

Oma und Opa sind wieder da, um auf ihre Enkel Tiffany, Max und Luisa aufzupassen. Klar, dass es eigentlich umgekehrt ist und die Enkel sehr gut auf die Großeltern aufpassen müssen. Wer weiß, was sonst wieder passiert! Trotzdem lassen sie den Opa allein in die Küche gehen, was sich als großer Fehler herausstellen sollte.

 

Der Tag, an dem der Opa den Wasserkocher auf den Herd gestellt hat

Als Opa noch klein war, wurde das Wasser für den Tee noch mit Wasserkesseln auf dem Herd heiß gemacht. Nun hat Mama einen neuen Wasserkocher gekauft und da sie "retro" schick findet, sieht der neue Wasserkocher wie ein Wasserkessel aus. Als Opa nun für die Oma Teewasser heiß machen will, stellt er gedankenverloren den Herd an und setzt den Wasserkocher auf die Herdplatte.

Opa verlässt die Küche und nach und nach wundern sich alle, warum es in der Wohnung so übel stinkt. Natürlich ist das Plastik unten am Wasserkocher auf dem heißen Herd geschmolzen und das stinkt richtig übel. Zum  Glück finden sie den angeschmorten Wasserkocher noch rechtzeitig, so dass es nicht zu einem Brand kommt, aber in der Stinke-Wohnung können Oma, Opa und die Kinder nicht bleiben.

 

Der Tag, an dem der Opa den Wasserkocher auf den Herd gestellt hat

Opa hat nun Angst, dass er Ärger mit Mama und Papa bekommt, aber als die Eltern von Tiffany, Max und Luisa nach Hause kommen, stellt sich heraus, dass auch die schon einige Wasserkocher auf dem Gewissen haben. Jeder stellt eben ungewollt mal was Blödes an. Ich bin sicher, dass Opa demnächst genauer schaut, was er auf den Herd stellt. Auf jeden Fall entwickelt sich aus dem zwangsläufigen Garten-Aufenthalt ein vergnüglicher Nachmittag und Abend.

 

Der Tag, an dem der Opa den Wasserkocher auf den Herd gestellt hat

Marc-Uwe Kling ist wieder eine unterhaltsame Familiengeschichte gelungen, wenn sie meiner Meinung nach auch nicht ganz an den Vorgänger  „Der Tag, an dem die Omadas Internet kaputt gemacht hat“ herankommt. Dennoch gibt es wieder genug witzige Szenen zum Schmunzeln und der Erzählstil von Marc-Uwe Kling verbreitet jedes Mal eine locker-lustige Grundstimmung. Die Bilder von Astrid Henn ergänzen die Geschichte gekonnt. Die beiden Künstler arbeiten einfach perfekt zusammen.

Das Buch kann sowohl von geübten Erstlesern selbst gelesen werden, aber es ist natürlich auch prima zum Vorlesen geeignet.Auf jeder Seite gibt es bunte Bilder, die Schrift ist groß und die Sätze nicht zu lang. 

Fazit: Ein lustiges Familienbuch über Schussligkeiten und das turbulente Familienleben!

 

Titel: "Der Tag, an dem der Opa den Wasserkocher auf den Herd gestellt hat" 

Autor: Marc-Uwe Kling

Illustrationen: Astrid Henn

Verlag: Carlsen

Seitenanzahl: 72

Preis: 12 EUR

ISBN: 978-3-551-51930-6

Altersempfehlung: ab 6 Jahren

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google