Donnerstag, 16. Januar 2020

Weniger Plastik - Mein Vorsatz für dieses Jahr und Buchempfehlungen für die ganze Familie



Wie sieht es bei euch mit den Vorsätzen fürs neue Jahr aus? Setzt ihr euch Ziele oder habt ihr eure Vorsätze schon über Bord geworfen oder macht ihr gar keine? Ich versuche, meine Ziele nicht zu hoch zu stecken, so dass die Chancen gut stehen, die Ziele zu erreichen. Jeder hat sicher schon einmal von den Plastikteppichen in den Meeren und vom allgegenwärtigen Mikroplastik gehört. Nun könnte ich das Ziel plastikfreies Haus ausrufen, aber das sehe ich als utopisch an. Also heißt es in kleineren Schritten vorgehen, was hier heißt: Plastikmüll reduzieren und der fällt zum Großteil in der Küche an. Also werden wir uns vorerst darauf konzentrieren, aber natürlich auch in anderen Bereichen achtsamer vorgehen. Es ist ein Vorhaben für die ganze Familie und ich freue mich, wenn ich höre, dass noch mehr Menschen darauf achten wollen, weniger Plastik zu verwenden und zu kaufen. Passend dazu möchte ich euch heute einige Bücher vorstellen. 


Weniger ins Meer - Was du tun kannst, um Plastik und Müll zu vermeiden




Als ich dieses Buch zum ersten Mal aufschlug, war ich sehr überrascht. Die Innengestaltung ist ganz anders als das Cover vermuten lässt. Mit vielen Fotos und Ablaufgrafiken ist es ein Buch, dass ab etwa 8 Jahren verstanden werden kann. Wenn man den Titel liest, denkt man sofort an die Plastikabfälle im Meer. Um Plastik geht es hier, aber nur im zweiten Kapitel, danach geht es um andere Müllarten. 



Das Buch beginnt mit einem Einstieg zu den Massen an Müll, die wir produzieren und allgemeinen Wissen zum Thema Recycling. Danach werden die Kapitel nach Müllart abgehandelt: Plastik, Glas, Papier, Metall, Textilien sowie Lebensmittel. Zu jedem Material gibt es drei Doppelseiten: einmal über das Material selbst, dann über seine Recyclingprozesse und auf der dritten Doppelseite kommen dann konkrete Tipps wie schon Kinder diese Art Müll vermeiden oder wiederverwenden können. Neben Upcyclingtipps (kurze Anregungen, keine DIY-Anleitungen) findet man hier auch ein abschließendes kleines Quiz. 



Die Aufteilung des Buchs gefällt mir sehr gut. Neben einfachen Grafiken, die Prozesse kindgerecht erklären, gibt es viele kleine Texthäppchen, die zum Entdecken des Themas einladen. Besonders gut gefallen mir die konkreten Tipps zur Müllvermeidung. So können schon Kinder bei der Reduzierung des Mülls mithelfen und beim Einkaufen Mülldetektiv spielen. 

"Weniger ins Meer - Was du tun kannst, um Plastik und Müll zu vermeiden" von Hannah Wilson ist im Verlag ArsEdition erschienen und für Kinder ab 8 Jahren gedacht. Das 64-seitige Sachbuch ist für 15 EUR unter der ISBN 978-3-8458-3440-5 im Buchhandel erhältlich. 

Es geht auch ohne Plastik




Der Ratgeber "Es geht auch ohne Plastik" richtet sich an Erwachsene, aber auch besonders an Familien. Die Autorin erzählt uns, wie bei ihr alles begann. Ein wichtiger Satz kommt relativ zu Beginn des Buchs zum Thema Kreisläufe: "Bei einem Umstieg auf ein Leben ohne Plastik geht es also nicht darum, wahllos Dinge aus Kunststoff zu entsorgen". 

Neben dem obligatorischen Was-ist-Plastik-Kapitel gibt es viele Hinweise und Tipps zu den einzelnen Bereichen des Alltags: Einkaufen, Kochen, Sauber machen, Bad, Wohnzimmer, Gärtnern, Mobilität, Büro/Schule, Kleidung, Kinderzimmer, Feiern und Schenken sowie Haustierhaltung. Damit ist es für mich auch ein super Nachschlagewerk, wenn ich nach Tipps oder Alternativen für einen bestimmten Bereich suche. Ich habe hier noch einiges dazugelernt. 

Als Abschluss gibt es eine 30-Tage-Challenge für mehr Nachhaltigkeit. Für mich ist so eine Challenge zu viel. Ich würde diese 30 Tage nicht durchhalten. Daher habe ich für mich die Strategie gewählt, mir erstmal einen Bereich auszusuchen, jetzt also Einkauf und Küche, schon mit einem Blick aufs Bad. Generell gesehen gibt so eine Challenge aber eine gute Idee wie man das Thema Plastikfrei bei sich konkret umsetzen kann und wo man am besten anfängt.



Insgesamt ist das Buch gut geschrieben und lässt sich super am Stück lesen, und es ist wie gesagt auch ein tolles Nachschlagewerk, dass ich sicher öfter in die Hand nehmen werde. 

"Es geht auch ohne Plastik" von Sylvia Schaab ist ein Ratgeber aus dem Goldmannverlag für 12 EUR. Das Taschenbuch mit 288 Seiten hat die ISBN 978-3-442-22280-3.

Plastik? Probier's mal ohne!




Eigentlich ist Kunststoff ein tolles und vielfältiges Material. Das Üble an der Sache ist aber, das es für gefühlt überall eingesetzt wird, auch da, wo wir es auf keinen Fall wollen, z.B. Kosmetik. Die Hälfte des produzierten Kunststoffs wird für Verpackungen genutzt und die landen nach Zweckerfüllung wieder im Müll und man wird es auch nicht wieder los. Nur ein Bruchteil kann recycelt werden. Mittlerweile ist Mikroplastik überall, auch in der Luft und im Trinkwasser. 



Nach einer kurzen kindgerechten Einführung werden die Kinder aufgefordert, zum Plastik-Detektiv zu werden. Wusstet ihr, was die Nummer auf den Plastikverpackungen (siehe Bild oben)  bedeuten? Ich werde demnächst mal mehr darauf achten. Auf den Folgeseiten geht es dann etwas tiefer. Es ist von Monomeren und Polymeren, von Duroplasten und Thermoplasten und vielen mehr die Rede. Das ist nur eine Doppelseite, aber ein 8-jähriges Kind wird damit noch nichts anfangen können.

Auch Bio-Plastik wird hier besprochen und für nicht gut befunden. Ein Thema, das auf jeden Fall bekannter werden sollte. Das Plastikproblem im Meer wird verhältnismäßig ausführlich behandelt. 



Schließlich geht es um das konkrete Handeln. Die Kinder werden animiert, eine Plastik-Challenge zu starten, am besten mit Familien, Freunden oder der ganzen Schulklasse. Wie so eine Challenge aussehen kann sowie 30 konkrete Plastik-Spartipps wird in der zweiten Hälfte des Buchs besprochen. 

Insgesamt ein Kindersachbuch mit den wichtigsten Fakten und (ganz wichtig!) mit der Motivation zum Handeln und konkreten Tipps, die Kinder selbst umsetzen können.

"Plastik? Probier's mal ohne!" von Dela Kienle, illustriert von Horst Hellmeier, erschienen im Carlsen Verlag, ist ein 48-seitiges Taschenbuch für Kinder ab 8 Jahren, das für 5 EUR unter der ISBN 978-3-551-25265-4 im Buchhandel erhältlich ist. 

Entdecke den Plastikrebell in dir - Ein Arbeitsbuch




Mit Hilfe dieses Arbeitshefts kann jeder eine Ausbildung zum Plastikrebellen machen. Zu Beginn setzen sich die Kinder damit auseinander, was Plastik ist und wo in ihrem Zuhause überall Plastik zu finden ist. Es ist wird hier nicht alles Plastik verteufelt. Kein Kind muss z.B. sein Lego weggeben. Es geht hier vor allem um Einwegplastik, also vor allem Verpackungen. Damit passt dieses Arbeitsbuch auch super zu unserem Jahresziel.



Auf den darauffolgenden Seiten lernen wir mehr über Plastik, woraus es besteht und welche unterschiedlichen Arten es gibt. Auch Mikroplastik wird nicht vergessen. Und schließlich geht es auch um die Recyclingprozesse von Plastikprodukten und wie das Plastik eigentlich ins Meer kommt. 



Es gibt immer wieder Felder zum Eintragen und am Ende ein kleines Abschlussquiz und eine Urkunde, auf der das Kind seinen Namen eintragen kann. Ziel des Arbeitsheftes ist, dass das Kind Plastikprodukte bewusst wahrnimmt, hilft unnötigen Plastikmüll zu vermeiden und die Botschaft als Multiplikator in die Familie und den Freundeskreis trägt. 

Das Arbeitsheft "Entdecke den Plastikrebell in dir" kann für 6 EUR im ( Achtung Werbung wegen Verlinkung) im Ozeankind Shop erworben werden. Empfehlen würde ich das Buch ab etwa 8 Jahren.


Noch mehr Buchtipps zum Thema Plastik, Müll und Klimawandel


Müll - Alles über die lästigste Sache der Welt  

Wie viel wärmer ist ein 1 Grad?  

Leonie Looping - Kleine Robbe in Not

Robin - Ein kleiner Seehund räumt auf      




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google