Samstag, 27. Februar 2021

Ein ganz alter Trick

Ein ganz alter Trick


Pascal stellt so einiges an. Aus puren Trotz und weil es in seinem Internat außer einem Gespräch mit dem Direktor sowieso keine Konsequenzen gibt. Deshalb ist Pascal ganz überrascht, dass er nun plötzlich 4 Wochen in der Seniorenresidenz Sonnenstrahl aushelfen soll. Damit hat er gar nicht gerechnet. Muss er nun die Gebisse alter Leute reinigen?

 

Ein ganz alter Trick

So schlimm wie Pascal befürchtet hat, wird es zum Glück nicht. Das liegt vor allem an zwei Personen. Einmal an Talal, der aus Syrien geflüchtet ist und nun im Altenheim als Mann für alles angestellt ist und an Ingelotte, einer älteren Dame, die von Anfang an weiß, wie sie am besten mit Pascal umgeht und die einen ganz besonderen Humor hat. So hat Ingelotte geniale Tricks auf Lager, z.B. wie man ungeliebtes Essen umgeht und sich von Talal heimlich aufs Beste bekochen lässt. Aber Ingelotte hat auch ein Geheimnis. In der alten Villa, in der sie vorher gelebt hat, ist ein Schatz versteckt und Pascal und ihr Enkel Jonathan sollen ihr helfen, diesen Schatz heimlich aus der Villa zu holen.


Ein ganz alter Trick

Oma Ingelotte ist definitiv der Star des Buchs. Sie ist jemand, mit dem man Pferde stehlen kann. Ingelotte ist dieser Typ alter Mensch, mit dem es sicher nicht langweilig wird und die nicht über ihre Alterserscheinungen lamentiert, sondern sich und die anderen "Faltenhunde" mit ihrem Humor selbst auf die Schippe nimmt. 

Pascal ist ziemlich allein. Im Internat scheint er keinen richtigen Freund zu haben, von der Mutter wurde er mehr oder weniger abgeschoben und so hat man den Eindruck, dass sein unüberlegten Streiche vor allem Aufmerksamkeit erwecken wollen. In Ingelotte, Talal und Jonathan findet er zum ersten Mal Freunde und spürt ein warmes Gefühl der Zugehörigkeit. 

Syrier Talal ist einfach lustig. Er kann mittlerweile schon recht gut Deutsch, aber es kommt immer wieder mal zu Verständigungsproblemen. Dann gibt es noch das queere Pärchen, die neuen Bewohner der alten Villa. Auch diese Beiden sind einfach total sympathisch und glänzen mit Humor.

Wie ihr merkt, mag ich die Figuren in dem Buch sehr gern, aber genau da lag dann auch mein Problem. Das Buch liest sich superschnell. Es ist humorvoll und auch spannend, aber es geht alles viel zu schnell. Ich hätte die Personen gern noch näher kennengelernt und fand es nicht so schön, dass ich schon wieder so schnell Abschied nehmen musste. 


Ein ganz alter Trick

 

Fazit zu "Ein ganz alter Trick"

Ein lustiges Buch mit total sympathischen Figuren, die ich gerne noch näher kennengelernt hätte. Das Buch war leider viel zu schnell vorbei! Ein süßes Detail ist das kleine Daumenkino  im Buch. 


Titel: "Ein ganz alter Trick"

Autorin: Fee Krämer 

Illustrationen: Felicitas Horstschäfer

Verlag: Hummelburg Verlag

Seitenanzahl: 192

Preis: 12,99 EUR

ISBN: 978-3-7478-0022-5

Altersempfehlung: ab 10 Jahren



Entdecke auch diese schönen Kinderbücher: 

Immer kommt mir das Leben dazwischen

Kannawoniwasein  

SOS Mission Blütenstaub  

Falsches Spiel auf Sylt

Kinderland  

Max und die wilde 7  



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google