Mittwoch, 7. März 2018

Kiste - "Kein Unsinn" und "Roboteralarm"





Nachdem uns die ersten beiden Bände von Kiste so gut gefallen hatten, wollten wir natürlich mehr von Kiste lesen. Heute stellen wir euch also Band 3 und 4 der Comicreihe vor.



Kiste – Kein Unsinn

Als Zauberer Bartelstrunk Kiste für eine Besorgung allein lässt, meint er zum Abschied, Kiste solle keinen Unsinn machen. Nun wer Kiste kennt, wird schnell zu der Vermutung kommen, dass das nur schiefgehen kann. Kiste ist eine sprechende Werkzeugkiste, die in ihrem Inneren unglaubliche Mengen an Werkzeug und Baumaterial beherbergen kann. Aber wieviel passt da eigentlich wirklich rein? Kiste probiert es aus, in dem er alles ausräumt und dann im Garten Erde aushebt, um herauszufinden, wieviel davon in seinen Bauch passt.




Zu selben Zeit wollen Mattis‘ Eltern ausgehen und haben für ihn eine Babysitterin engagiert, obwohl Mattis das total unnötig findet. Die Wahl der Eltern ist auf Jana aus der Nachbarschaft gefallen. Kaum ist Jana da, gibt es auch schon Streit, wer welche Pizza bekommt und welche Sendung im TV laufen soll. Jana gewinnt und Mattis will sich rächen, in dem er Kiste holt, bei dessen Anblick Erwachsene erstarren. Bei Jana klappt das aber nicht, denn sie hat mit ihrem Alter geschummelt und dann findet Kiste die blöde Jana auch noch nett!

„Kiste – Kein Unsinn“ von Patrick Wirbeleit und Uwe Heidschötter, erschienen im Reprodukt Verlag, ist ein Hardcoverbuch mit toller Comicgeschichte auf 72 Seiten, das für 14 EUR unter der ISBN 978-3956400483 im Buchhandel erhältlich ist.


Kiste – Roboteralarm

Kiste möchte unbedingt mal mit zur Schule gehen. Aber wie nimmt man eine lebendige Werkzeugkiste mit in die Schule, ohne dass es jemanden auffällt oder ein Erwachsener erstarrt? Da kommt der ausgeschriebene Erfinderwettbewerb an der Schule gerade recht. Da dieser von den älteren Schülern organisiert und durchgeführt wird, ist dort auch kein Erwachsener anwesend. Mattis hat die Idee, Kiste als seinen Roboter auszugeben, der sich auf Kommando bewegt. Aber natürlich geht wieder mal etwas schief.




„Kiste – Roboteralarm“ von Patrick Wirbeleit und Uwe Heidschötter, erschienen im Reprodukt Verlag ist ein Hardcoverbuch mit Comicgeschichte auf 80 Seiten für Kinder ab 6 Jahren, das für 14 EUR unter der ISBN 9783956401091 im Buchhandel erhältlich ist.

Was sagt der große Räuber?

Direkt nach Ende des vierten Bands fragte der Große: "Mama, wann kommt Band 5?" Diese Frage konnte ich leider nicht beantworten, aber Fakt ist, ich habe hier einen absoluten Kiste-Fan sitzen. 

Was sagt die Mama?

Die Comicgeschichten sind perfekt für meinen kleinen Lesemuffel. Eine Geschichte wird mit vielen Bildern und wenig Text erzählt, die Schrift in den Sprechblasen ist recht groß. Dadurch habe auch Kinder mit Leseschwierigkeiten einen schnelles Erfolgserlebnis und sind stolz, ein ganzes Buch gelesen zu haben. Mit Jana kommt im 3. und 4. Band auch eine neue Freundin für Kiste hinzu. Die Idee der lebenden Werkzeugkiste ist originell und das Chaos, das sie anrichtet, immer für einen Lacher gut. 


Am Anfang werden die Hauptfiguren kurz vorgestellt, so dass auch Quereinsteiger gut in die Geschichte finden. Die Bilder sind schön übersichtlich, so dass die Handlung schnell erfassbar ist. Uwe Heidschötter zeichnet die Figuren wunderbar lebendig und die Emotionen lassen sich eindeutig ablesen. Es ist schon eine Kunst, die Geschichte mit wenig Text durch die Bilder zum Leben zu erwecken. Hier haben Patrick Wirbeleit und Uwe Heidschötter ganze Arbeit geleistet. 

Fazit

Kiste ist eine witzige Comicreihe für Kinder im Grundschulalter, die auch Lesemuffel überzeugt. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen