Montag, 5. März 2018

Leo Schneepard und sein erstes Geld



Leo Schneepard und seine Freundin Maya werden von Leos Vater von der Schule abgeholt. Gemeinsam fahren sie zum  Einkaufen in den Supermarkt. Leo und Maya dürfen mit einem eigenen Einkaufswagen losziehen und Sachen von der Einkaufsliste zusammensuchen. Aber dann landet ganz heimlich auch eine Packung Bausteine im Einkaufswagen. An der Kasse packt Leo dann aber das schlechte Gewissen und er fragt seinen Vater, ob er die Bausteine haben darf. Darf er nicht...

Später im Familienunternehmen bekommt er von seiner großen Schwester Lilly ganz toll erklärt, wie das alles so funktioniert mit dem Geld. Dass man nicht einfach alles mitnehmen kann und dass man das Geld erst verdienen muss. Und dann bekommt Leo seinen ersten kleinen Job und verdient sich sein erstes Geld. Was er damit wohl machen wird? 



Ganz besonders imponiert hat mir, wie kindgerecht Lilly, die schon im familieneigenen Unternehmen arbeitet, ihrem kleinen Bruder die Sache mit dem Geld erklärt. Dies wirkt zum keinen Zeitpunkt sachlich aufgesetzt, sondern eher wie das liebevolle Gespräch zwischen Mutter und Kind. 

Mich freut es sehr, dass für den Titelheld eine Tierart ausgewählt wurde, die so wunderschön ist und in Kinderbüchern wohl so nicht zu finden ist. So wird die Aufmerksamkeit ganz nebenbei auf diese gefährdete und in meinen Augen viel zu unbekannte Tierart gelenkt. Die Illustrationen sind wirklich sehr niedlich! 

Fazit: ein kindgerechtes Buch zum Thema Geld, das sehr süß illustriert wurde.

"Leo Schneepard und sein erstes Geld" von Melanie Roemer und Lenn Vincent, erschienen im Lenn Vincent Verlag, ist ein 26seitiges Softcover, das für 10,65 EUR unter der ISBN 978-3907098028 erhältlich ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen